Kompetenznetzwerk-Praeventi

Doktor

Mit dem know how aus dem Kompetenznetzwerk Prävention biete ich meinen Patienten einen besonderen Service. Zufriedene Privatpatienten sind in meiner Praxis ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

web-Tipps:

www.aquion.eu
www.aktivwasser.de

Aktuell

Skript des Vortrages von Johannes Heppenheimer zum Heilpraktikertag Düsseldorf, 2007

Kleines Kompendium zur Grundregulation
erschienen zum HP-Tag Düsseldorf 2007

Zephyr MedInfo Nr.1, Freie Radikale

Zephyr Fachinfo Freie Radikale

Zum Buch: Trink Dich jung! (Sigi Nesterenko)

Lesen Sie in diesem CO’MED Artikel Wichtiges über Aquion AktivWasser®

Sollten sich die Dokumente nicht öffnen, bitte mit der rechten Maustaste anklicken und dann “Ziel speichern unter” wählen und speichern.

Guten Tag und herzlich willkommen beim Kompetenz-Netzwerk Prävention.

 

Gilt Ihr Interesse der kommenden Entwicklung von Gesundheitskonzepten? Dann lesen Sie weiter und erfahren Sie, was Zukunftsforscher zu diesem Thema sagen und welchen Nutzen Sie und Ihre Patienten davon haben.

 

Gesundsein und Gesundbleiben haben einen unglaublichen Stellenwert bei den Menschen erlangt. Das haben die Allensbacher Demoskopen herausgefunden. Die Themen Fitness und Wellness sind populär wie nie zuvor. Der Zukunftsforscher Matthias Horx und sein Team postulieren, dass der medizinische Komplex zur größten Säule der Volkswirtschaft wird. Welche Aspekte sind für Wohlbefinden und Gesundheit verantwortlich? Mit dieser Frage und den passenden Lösungen beschäftigt sich das Kompetenznetzwerk Prävention.

 

Die Kernfrage, die sich stellt, ist einfach: „Was ist zu tun, damit ich gesund bleibe?“ Dass sich dahinter
nicht die neueste Brigitte Diät oder das aktuelle Pilates Angebot verbirgt wird deutlich, wenn man den Trendforschern in die Notizbücher schaut.

 

Prävention ist ein komplexes Thema: physische und psychische Vorgänge spielen dabei eine Rolle. Gesundheit ist abhängig von einer ganz bestimmten psychischen Grundhaltung. Der Sozialwissenschaftler Antonovsky hat sie erforscht und wir können sein Ergebnis zusammenfassen: Ein positives Selbsterleben und eine weitreichende emotionale Stabilität, die auch durch Schicksalsschläge nicht grundlegend beeinträchtigt werden. Die physische Komponente ist primär in einem funktionierenden Grundregelsystem
zu sehen.

 

Die Bemühungen, durch gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung sinnvolle Prävention zu leisten, werden dann erfolgreich, wenn die Basis, das Fundament in Ordnung ist. Dazu zählen insbesondere die Grundregelfunktionen.

 

Wie aber können wir prüfen, was nicht in Ordnung ist? Einfach und sicher ist ein Basis-Check (Urinanalyse). Hier wird zunächst ein Zweitagesprofil (pH-Wert) erhoben, anschließend werden im Labor eine Reihe von Parametern erfasst.

 

Das Ergebnis dient als Grundlage für entsprechende Schritte der Grundprävention – angefangen vom richtigen Trinken bis zur blutgruppenbezogenen Ernährung.

 

Ein Ziel des Kompetenznetzwerkes Prävention ist es, Erfahrung auszutauschen. Damit kommt das Wissen einzelner allen Zugute – und bei besonderen Problemstellungen kann auf einen gut gefüllten Wissenspool zurückgegriffen werden.

 

So werden zukünftig auf diesen Seiten entsprechende Informationen zu finden sein.

Herzstück des Konzeptes ist AktivWasser

Mit seinen basischen Eigenschaften rückt AktivWasser das Umfeld des Stoffwechsels ins richtige Milieu. Die antioxydative Wirkung nimmt den oxidativen Stress aus dem Energiestoffwechsel. Besonders wichtig: im Gegensatz zu Wasser hat AktivWasser um zweidrittel kleinere innere Strukturen, d. h. seine Cluster umfassen lediglich fünf bis sechs Moleküle im Unterschied zu etwa 15 bis 18 in Leitungswasser. Aus diesem Grund ist deutlich zellgängiger - versorgt also die Zelle schneller und besser mit Flüssigkeit.

Urinanalyse

Der Basis-Check macht deutlich,
wo es bei der Grundregulation hakt.

Saeure_check

Mit  der pH Mess-Station ist es einfach, regelmäßig den pH-Wert des Urins zu messen.

Freie Radikale?